Petra Feil

"Eine Reise von tausend Meilen beginnt mit dem ersten Schritt."

Laotse

Unternehmerinnen-Brief

Ausgezeichnet mit dem Unternehmerinnen-Brief NRW 2011

 

Fachartikelzurück zur Artikelübersicht

Personalbedarf (30. Dec. 2016)

Die meisten Unternehmen sind sehr sorgfältig, wenn es gilt, über eine Investition von 50.000 Euro (manchmal auch schon bei weniger) zu entscheiden! Doch wie sorglos sind mitunter die gleichen Unternehmen bei der Auswahl eines Bewerbers!

Oftmals geht es um wesentlich größere Summen für die zu besetzende Stelle (Gehalt zuzüglich Arbeitgeberanteil, Nebenkosten, Einarbeitung). Damit ist jede Fehlentscheidung richtig teuer!

In vielen Fällen wird sehenden Auges Geld verbrannt, weil der „falsche“ Mitarbeiter für die zu besetzende Position ausgewählt bzw. eingestellt wurde. Gleichzeitig zielen in diesen Fällen die Schuldzuweisungen klar und eindeutig in Richtung Personalabteilung:

„Das Anforderungsprofil war falsch definiert und dargestellt!“, „Zu langsam und zu niedrige Konditionen, sodass infrage kommende Bewerber bereits bei der Konkurrenz unterschrieben haben!“ und „Die Bewerber waren schlecht beziehungsweise gar nicht vorausgewählt!“

Also: Ein klarer Fall? Mitnichten. Dass es auch anders und erfolgreicher geht, beweisen tagtäglich viele Unternehmen.

Für jedes Unternehmen ist es lohnenswert, sich folgende Fragen/Aufgaben zu stellen und an ihrer Beantwortung/Bearbeitung konsequent zu arbeiten:

  • Wie frühzeitig wird der Personalbedarf erkannt und werden alle erforderlichen Aktivitäten geplant, um eine Stelle neu zu besetzen? Benötigt man überhaupt zusätzliches Personal?
  • Ist das definierte Anforderungsprofil zur Suche nach der besten Besetzung geeignet und realistisch?
  • Sind alle (internen) Möglichkeiten ausgeschöpft, um die vakante Stelle schnellstmöglich und optimal mit eigenen Ressourcen zu besetzen?
  • Wie muss die Zusammenarbeit und Arbeitsteilung bei der Personalsuche und -auswahl zwischen der Personalabteilung und der suchenden Abteilung organisiert sein, damit sie nutzbringend für das Gesamtunternehmen ist?
  • Enthält das Auswahlverfahren alle Elemente, um die Erfüllung des Anforderungsprofilsdurch die Bewerber auch tatsächlich ab zu prüfen?
  • Was ist notwendig und welche Rahmenbedingungen sind zu organisieren, damit aus jedem genommenen Bewerber schnellstmöglich ein vollwertiger Mitarbeiter wird?

 

Obwohl Personalbedarf in den meisten Fällen nichts Überraschendes ist, kommt es uns dennoch oftmals so vor. Insbesondere bei kurzfristigem Personalbedarf gelingt es, diesen mit Vertretung durch andere Mitarbeiter übergangsweise zu kompensieren.

Sicherlich kann sich dabei der eine oder andere Fertigstellungstermin nach hinten verschieben. Bei guter Steuerung und schneller Reaktion werden Terminsachen aber auf jeden Fall bearbeitet. Erfahrungsgemäß sind alle anderen Personalbedarfe mittel- und langfristig absehbar und der Handlungsspielraum ist entsprechend größer.

Fortsetzung folgt …

Kontakt

Petra Feil

Lohagener Weg 30

59597 Erwitte

Kontakt

0 29 45 . 200 694
0 171 . 388 65 31

Kontakt Schreiben Sie mir.